Nachdem die Raptors nach zwei Dritteln mit 1:6 schon aussichtslos zurück lagen, drehten Sie das Spiel im letzten Drittel noch zu einem 7:6 Sieg  !!!

Sonntag, der 14. Januar 2018, Bully 19.30 Uhr,  in der Ice-Factory Solingen.

Die Erwartungen an das Jugend-Team von Trainer Marvin Wintgen waren hoch, denn bei der  klaren 0:5 Niederlage in Dortmund im Dezember blieben die Raptors weit hinter den Erwartungen, genauso wie der Verlauf der bisherigen Saison.

Mit nur 2 Siegen nach 8 Spielen lagen die Raptors mit 6 Punkten auf dem 9.tem Tabellenplatz. Dahinter nur noch die Dinslakener Kobras, die einzigen Gegner die die Raptors bis dahin besiegen konnten.

Das Spiel begann ziemlich ausgeglichen. Nach kurzem Rückstand konnte Cevin Sommerfeld auf Zuspiel von Finn Vierke zum 1:1 ausgleichen. In der 15.ten Minute konnten die Eisadler zum 1:2 Pausenstand erhöhen.

Das zweite Drittel gehörte dann ganz den Gästen aus Dortmund. Den Raptors gelang wenig nach vorne und in der Verteidigung konnten die Eisadler fast nach Belieben agieren. Die Raptors kassierten Tor für Tor und lagen nach dem zweiten Drittel fast schon aussichtslos mit 1:6 zurück.

Doch Trainer Marvin Wintgen fand anscheinend in der zweiten Drittelpause die richtigen Worte um sein Team aufzubauen. In der 47.ten Minute setzen sie mit dem 2:6 durch Tim Hoffmann zu einer sensationellen Aufholjagd an. Das Assist ging an Cevin Sommerfeld. In der 48.ten Minute verkürzte Sebastian Wilhelms auf 3:6. Die Assistenten diesmal Lucas Meus und Tim Scherenbacher. Weiter ging es in der 54.ten Minute. Lucas Meus verkürzte auf 4:6. Das Zuspiel kam diesmal von Robin Piwonski und Sebastian Wilhelms. Das 5:6 folgte in der 55.ten Minute. Sebastian Wilhelms traf auf Zuspiel von Tim Scherenbacher und Lucas Meus. In der 58.ten Minute nahm Trainer Wintgen dann eine Auszeit um sein Team noch einmal zu puschen. Mit großem Jubel von der Tribüne fiel dann nur zwölf Sekunden später der 6:6 Ausgleich. Lars Henkel traf nach Zuspiel von Lucas Meus.

Spannender ging es nicht. Noch zwei Minuten auf der Uhr. Nun wollten die Raptors gegen die mittlerweile völlig verunsicherten Eisadler natürlich den Sieg. Kurz vor Ende des Spiel setzte Sebastian Wilhelms zu einem sehenswerten Solo an. Als der Puck mit seinem dritten Treffer zum 7:6 Endstand im Tor der Gäste  einschlug verblieben gerade mal 6 Sekunden auf der Uhr.

Die Sensation war perfekt. Mit diesen wichtigen 3 Punkten konnten die Raptors auf Platz 7 der Tabelle. Schon am kommenden Freitag könnten die U19 beim Auswärtsspiel in Troisdorf weitere wichtige Punkte holen.