Nachdem die Knaben B mit einem Sieg in die Meisterrunde gestartet waren, standen am vergangenen Wochenende bereits die nächsten beiden Spiele auf dem Programm.

Am Freitag gastierte der Meisterschaftstopfavorit EHC Gelsenkirchen in der ICEFACTORY in Solingen.

Nach ausgeglichen gestaltetem ersten Drittel gingen die Raptors mit einem 1:2 Rückstand in die Drittelpause. Das zweite Drittel verschlief das Team dann leider komplett und so konnten die in dieser Saison bisher ungeschlagenen Gelsenkirchener das Ergebnis bis zur zweiten Drittelpause auf 1:6 schrauben.

Im letzten Drittel kamen die Solinger dann wieder mit dem Schwung und dem Mut des ersten Drittels aufs Eis und erhöhten den Druck auf das Tor des Gegners. Eine Viertelstunde vor Schluss stellte die Trainerin auf zwei Reihen um und die Raptors konnten den Druck auf das Tor der Gäste nochmals verstärken. Angriff auf Angriff rollte nun auf das gut gehütete Tor des EHC Gelsenkirchen. Die wenigen Entlastungsangriffe der Gäste verpufften meist bereits schon im Mitteldrittel. Die Solinger schafften aber leider nur noch die Anschlusstreffer zum 2:6 und zum 3:6 Endstand.

Fazit: Starke Leistung des Teams. Wenn man das Mitteldrittel nicht verschlafen hätte, wäre eine Überraschung möglich gewesen.

Am Sonntagnachmittag musste das Team dann beim GSC Moers antreten.

Man merkte dem Team an, dass das Spiel gegen den EHC Gelsenkirchen dem Selbstbewusstsein der Mannschaft gut getan hat.

Von der ersten Minute an entwickelte sich ein schnelles Spiel, welches die Raptors dominierten. Die Solinger schnürten die Pandas teilweise im eigenen Drittel ein und brachten den gegnerischen Torwart von einer Verlegenheit in die nächste, ohne dass dabei ein Treffer gelang. Es kam, wie es kommen musste. Ein Konter der Pandas führte zum Erfolg und die Raptors lagen 0:1 zurück.

Die Solinger erhöhten nun nochmals den eigenen Aufwand und berannten wütend das Tor der Pandas. Mit Erfolg. Noch im ersten Drittel erhöhten die Solinger durch Tore von Pavlos Kardiakos, Denis Bogdanov und Tim Hoffmann auf 3:1.

Im zweiten Drittel mussten die Raptors dem Tempo des ersten Drittels ein wenig Tribut zollen und so konnten sie das Ergebnis nur verwalten. Mit dem 3:1 Vorsprung ging es auch in die zweite Drittelpause.

Das letzte Drittel verlief sehr ausgeglichen. Es gab eine Vielzahl guter Chancen, die durch die sehr starke Torhüter auf beiden Seiten vereitelt wurden.

In der 50. Minute gelang den nie aufgebenden und toll kämpfenden Pandas dann aber doch der Anschlusstreffer zum 3:2 und der brachte die Raptors ins Wanken. Kurz darauf fiel der Ausgleich für die Hausherren und die mitgereisten Solinger Fans mussten nun selbst um den einen Punkt bangen.

Nach einer Auszeit stellten die Raptors auf zwei Reihen um und bekamen dann das Spiel auch wieder besser in den Griff. Nun rollten wieder gefährliche Angriffe auf das Tor der Moerser. Doch leider fand keiner der Pucks den Weg ins Tor.

Am Ende trennten sich die Teams 3:3 und auch hier wäre für die Solinger mehr drin gewesen.

Folgende Spieler bestritten die Spiele:

Jason Pollnow (TW), Alina Henkels (TW), Pavlos Kardiakos, Joel Walter, Nick Mathejka, Philipp Winkelmann, Tim Hoffmann, Denis Bogdanov, Artur Mertins, Noah Busch, Leon Busch, Timo Söntgen, Tim Schneider, Nikita Bogdanov, Jonathan Hillisch, Sebastian Kunicke und Sebastian Sowa.

Tainerin: Sabrin Paar